Eine große Stille

Kein Wort kommt über meine Lippen,
ich höre keine Musik,
niemand ist da -
alles schweigt um mich herum
und in mir ist die große Stille. 

Ich lege mein Ohr auf den Boden
und höre das Schweigen der Erde,
ich halte meine Hände an die Baumrinde
um den stillen Puls des Baumes zu fühlen. 

Die schweigende Betriebsamkeit der Ameisen
macht mir Freude
und der stille Flug des Adlers
gibt mir Kraft.

Ich suche die Stille,
ich suche Schweigen,
ich suche das Nichts,
das Lautlose,
das Geräuschlose,
die Leere.

Warum?
Weil ich die Fülle suche,
weil die Fülle nicht in der Masse ist,
nicht in der Menge,
nicht aus Lautsprechern kommt
und auch nicht aus Mündern,
sondern aus dem Nichts,
dem Stillen,
dem Dasein ohne Geräuschen,
dem Leben ohne Schallwellen.

Denn aus der Stille sind wir alle geboren
und in die Stille hinein kehren wir alle wieder ein.

DAVID




  • Maria Regina sagt:

    Ja, genau! Danke Dir, David, für diesen besonderen Text!