Das Uneigentliche

Der Baum ist immer Baum
und kann gar nicht anders.
Der Hund ist immer Hund
und kann gar nicht anders.
Das Maiglöckchen ist immer Maiglöckchen,
und auch es kann nicht anders.

Und so geht es der Giraffe, der Zeder,
dem Strauch, der Hecke und der Orchidee.

Sie sind immer so wie sie sind,
sie sind immer authentisch,
unverstellt und echt.

Für sie ist das Wort “eigentlich”
nicht geschaffen worden,
weil sie niemals "eigentlich ganz anders" sind.

Wir sind es, die eigentlich anders sind,
die eigentlich etwas anderes wollen,
die eigentlich etwas anderes zu sagen hätten.
Denn eigentlich bin ich ein anderer.

Und das ist unser Weg,
eigentlicher zu werden,
das Uneigentliche zu lassen
und wir selbst zu werden.

DAVID

Diese Texte könnten Dich auch interessieren:



  • Brigitte sagt:

    Deine geniale Gabe Zusammenhängen so feinfühlig nachzuspüren und Gedanken so einfach auszudrücken machen Deine lyrischen Schöpfungen zu wahren Seelengeschenken. Danke!