Werde wie ein Kind

Dass wir werden sollen wie die Kinder, das kennen die meisten von uns aus der Bibel. Dort sagt es Jesus seinen Jüngern und letztlich zu uns allen. Aber was heißt das für uns? Geht es darum, naiv zu werden? Ganz gewiss nicht, es kann nicht darum gehen, unseren Verstand abzugeben und zu glauben, wie es ein Kindergartenkind tut. Wir sind erwachsene Menschen und können, dürfen und sollten unseren Verstand gebrauchen.
Übrigens ist dieser Aspekt zu werden wie die Kinder auch im Zen-Buddhismus verankert. Dort spricht man vom Anfängergeist. Damit aber wird der Satz “Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder” schon etwas aus dem Bildlichen herausgelöst und bekommt einen stärkeren geistigen Sinn. Es scheint also um den Anfängergeist zu gehen, wenn ich wie ein Kind werden soll.
Aber auch hier kann man sich fragen: Und was soll das heißen?
Es heißt, alle Konzepte, Ideen und Vorstellungen von Gott und der Welt aufzulösen.
Es heißt die Dinge zu betrachten, als würdest Du sie erstmals sehen - wie in Kind eben oder jemand, der anfängt.
Diese Art der Herangehensweise eröffnet Dir erst wirklich tiefe Erkenntnis, da Du Dich nicht damit zufrieden gibst, wie Du bisher Deine Umwelt betrachtet hast, sondern bereit bist, neu zu sehen und zu erkennen.
Wer immer alles betrachtet wie bisher, bleibt auch in der Welt, wie sie bisher war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

  • Lydie sagt:

    Lieber David,

    gerade mein Thema!!
    Ich stelle meine Vorstellung von Wörtern, die ihre mächtige Wirkung haben und ein ganzes Leben mit Konzepten und entsprechenden Erfahrungen prägen, gerade auf den Prüfstand.
    Es kommen ganz andere Sichtweisen auf mich zu.
    Bin gespannt…
    Danke, das ist sehr anregend.
    Liebe Grüße

  • Hadig sagt:

    Der Begriff: Anfängergeist, ist sehr treffend und hat eine lichte Schwingung..

    Meine Erkenntnis: „Werdet (wieder) wie die Kinder“ bedeutet: Lasst das Vorderhirn, welches für das Erdenleben verantwortlich ist, nicht die Führung übernehmen, sondern gebt ihm die Rolle des Dienens zurück. Die Führung gebt (wieder) dem Kleinhirn, welches die spirituelle Verbindung zu GOTT hält, aber leider durch Vernachlässigung verkümmerte. Siehe Erbsünde.

    Der Geist ist ein Kind der Schöpfung und er muss kindlich, (nicht kindisch) darin sein, wenn er wirkungsvoll in der Schöpfung stehen will. Kinder tragen die Reinheit in sich, die als Erwachsene verloren gehen kann. Das meinte wohl Jesus als ER sagte: Seid auch als Erwachsene wie die Kinder, die voller Demut und Bewunderung für GOTTES vollkommene Schöpfung sind.

    Wer seinen Verstand benutzt, was ja auch Sinn macht, wie geht der/die Jenige mit dem Inhalt und Aussagen der Bibeln um?

    Hadig