Namenstag – ein altes Ritual neu entdeckt

Namenstage gehören zu den sehr katholischen Dingen in der Welt. Früher wurde der Namenstag in katholischen Familien mehr gefeiert als der Geburtstag - und so ist es im Kloster noch heute. Vielen ist dieser Brauch fremd geworden. Das ist nicht schlimm, denn dann gibt es uns die Möglichkeit tiefer zu schauen und dieses Ritual neu für uns zu entdecken. Denn eigentlich geht es ja darum, sich einen Tag lang mit einer Person innerlich zu verbinden, die uns Inspiration und Hilfe auf unserem Weg sein kann. Und so möchte ich Dir einen Weg vorstellen, wie Du mit den Menschen in Kontakt bleibst, die Dir wichtig sind auf Deinem spirituellen Weg. Ein solch neuer Brauch kann eine schöne Übung auf dem Weg sein, die von Respekt, Offenheit und Herzenswärme geprägt ist. Schau Dir gerne dazu mein Video an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Erna Bittner sagt:

    Guten Morgen David! Ein Text von Thomas Merton der mich schon lange begleitet.
    „Wenn ich dieses göttliche Leben in mir habe, was machen mir dann noch all die nebensächlichen Dinge, wie Schmerz und Glücklichen, Hoffnung und Angst, Freude und Leid aus? Warum sollte ich irgendwas fürchten, wenn es mich nicht Gottes berauben kann, und warum sollte ich noch irgendwas begehren, das mir nicht ihn geben kann? Äußere Dinge kommen und gehen, warum sollten sie mich verwirren. Warum sollte Freude mich erregen und Trauer mich niederdrücken, Leistung mich erfreuen und Scheitern mich deprimieren, Leben mich anziehen oder Tod mich abstoßen, da ich doch nur in dem Leben wirklich lebe, das als Geschenk Gottes in mir ist?“
    Dieser Text manchmal Hilfe, manchmal aber auch eine große Herausforderung.

  • Ulrike Schäffer sagt:

    Lieber Bruder David, vielen Dank für das Video.
    Ich habe meine katholischen Mitmenschen immer ein wenig um den Namenstag beneidet. Haben sich doch Eltern eine Begleitperson für ihre Kinder gewählt, vielleicht nicht immer bewußt oder aus einer Traditon heraus. Mit meinem eigenen Vornamen habe ich mich immer mal wieder mit Wohlwollen und Unbehagen beschäftigt was auch meine Sichtweise auf meine Positionen im Leben erweitert hat. Heute 14.2. gab es in der Reihe Religionen im DLF-Kultur eine sehr interssante vielseitige Sendung zum Thema Namen. Zu David assoziiere ich weniger den König, als den jungen David, der mit einem gezielten Impuls (Stein) großes bewirkt.
    Liebe Grüße
    Ulrike