Nichts verstanden

Zähl ruhig,
rechne alles durch,
zieh die Wurzel,
Mal, Geteilt und Plus
und Minus nicht vergessen.

Mache Tests über Tests,
protokolliere alles,
auch Dich selber,
trage alles schön in Listen ein.

Wälze Aktenordner und Wörterbücher,
lasse Google für Dich arbeiten
tippe alles schön in die Suchmaske ein
und vergiss auf keinen Fall Wikipedia. 

Geh auf Kongresse und Tagungen,
gestalte wunderbare Folien
mit unheimlich viel Wissen darin,
rede lange und so,
dass Dich nur wenige verstehen. 

Das kannst Du alles machen, alles,
und doch wirst Du Dich verfehlt haben
und doch wirst Du nichts verstanden haben.

DAVID




  • Erna sagt:

    „und doch wirst du nichts verstanden haben“, das Fazit schwer zu akzeptieren. schon heftig.

    • DAVID sagt:

      Liebe Erna, es ist schwer zu akzeptieren….und doch…wir verstehen im Gtunde nicht viel von dieser welt… alles bleibt Stückwerk und uns fehlt der wirklich weite Blick. David

  • Helga sagt:

    Alle Informationen, die wir im Laufe unseres Lebens sammeln und anwenden, sind nur ein kleiner Teil unseres Wissens, der größere Teil bleibt wohl im Verborgenen bzw. besteht eher aus Erfahrungen, die wir machen.
    Am wenigsten wissen wir dabei vielleicht über uns selber…

    Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean.
    Isaak Newton

    Ein schönes, sonniges Wochenende!

  • Kordula Döring sagt:

    Aber irgendwie auch sehr entlastend, dass wir nicht alles berechnen, machen, planen, ergründen können, zumindest nicht auf diese Weise und uns selbst. Es steckt „nimm dich nicht so wichtig“ drin, und das schützt vor Burnout…