Wie Du Glaubenssätze verändern kannst

Es gibt so viele Videos und Internetseiten zu diesem Thema. Warum habe ich nicht längst darüber gesprochen? Vielleicht gerade, weil sich schon so viele dazu geäußert haben.
Nun, heute nehme ich das Thema in Angriff. Glaubenssätze sind etwas sehr Zentrales in unserem Leben und bestimmen grundsätzliche Bewertungen über uns selbst und das Leben. Ob wir uns selbst grundsätzlich für gut, talentiert, schlecht, missraten oder was auch immer erachten, hat mit unseren Glaubenssätzen zu tun. Und Gleiches gilt für unsere Sicht auf das Leben.
Ist das Leben ungerecht? Ist das Leben schwer? All das beatworten uns unsere Glaubenssätze.
Niemand kommt ohne Glaubenssätze aus - selbst Menschen, die sagen, sie hätten keine, haben den Glaubenssatz, keine zu haben. Du siehst, es gibt kein Entrinnen.
Deshalb ist es si wichtig, sich mit den Glaubenssätzen auseinanderzusetzen, damit wir die destruktiven ersetzen durch konstruktive Sätze. Ich will es gleich sagen, das ist kein Weg, den man so leicht begehen kann. Nach dem Motto: "Mache diese drei Punkte und Du wirst Deinen Glaubenssatz verändert haben" - daran glaube ich nicht.
Aber dennoch gibt es ein paar Herangehensweisen, die Dir helfen können und Dich dabei unterstützen, Glaubenssätze weicher und durchlässiger zu machen. So ist schon einmal der erste Schritt getan. Mein Video wird Dir dabei helfen. Da bin ich mir sicher.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Lieber David,

    herzlichen Dank für deine anregenden Gedanken über die Glaubenssätze.
    Ich werde in den nächsten Tagen in mich hineinhören und -schauen, welche Glaubenssätze mich leiten. Vor allem werde ich schauen, ob negative dabei sind, die mich blockieren und meinen tieferen Vorstellungen oder Zielen entgegenstehen.

    Liebe Grüße
    Rosmarie

    • DAVID sagt:

      Liebe Rosmarie, ein schönes Vorhaben. Achte mal auf Augenblicke, in denen eine abwertende Stimme in Dir wach wird…. das könnte dann ein Pfad sein. David

  • Petra sagt:

    Lieber David,
    dieses Thema und Dein Video dazu sind unheimlich interessant. Die Fragen wo bei mir während des Videos aufkommen werden von Dir in den darauffolgenden Sätzen dann immer beantwortet. Ich werde mich damit jetzt bewusst befassen, wobei ich mich glücklicherweise auch schon von einigen negativen Dingen befreien konnte…. trotzdem gibt es noch viel zu tun. Vielen Dank für Deine so inspirierenden und klugen Gedanken.
    Liebe Grüße

    • DAVID sagt:

      Liebe Petra, es gibt ja immer etwas in uns und für uns zu tun. Manche Glaubenssätze sind so tief verborgen, dass wir sie nur ganz schweer erkennen – manchmal verwechseln wir sie sogar mit dem, was wir „Ich“ nennen und meinen, es wäre unsere Aussage, dabei ist es letztlich übernommen. Dir einen schönen Tag, David

  • Lydie sagt:

    Danke… Dabei fiel mir sofort der Satz ein: ich bin nicht so wichtig!!
    Das hatte große Konsequenzen – bis in den Körper hinein. Schon länger bastle ich dadran. Aber heute war klar: Ich bin mir sooo wichtig. Ich traue mich einfach, das so zu formulieren.
    Ich meine damit, wertschätzend mir gegenüber.